Kapitel 8 Das Futures Wheel

Welche Konsequenzen kann ein Ereignis in der Zukunft haben? Wie hängt alles zusammen? Das Futures Wheel ist eine einfache und mächtige Brainstorming-Technik.

8.1 Beschreibung

Das Futures Wheel ist eine Methode zur Identifizierung und Bündelung der primären, sekundären und tertiären Konsequenzen eines Trends, Ereignisses, [emerging issue] und zukünftigen Richtungsentscheidungen. Es wurde 1971 von Jerome C. Glenn erfunden. Ein Futures Wheel ist im Wesentlichen eine Mindmap, die auf einen Trend, ein Ereignis usw. von dem ein wesentlicher Einfluss auf die Zukunft ausgehen wird zentriert ist.

Schema des Futures Wheel

Schema des Futures Wheel

Es handelt sich um eine Brainstorming-Technik, nicht um eine analytische Methode. Wie bei allen Brainstorming-Techniken finden sich im Ergebnis wenige ‘Schätze’ zwischen viel Bekanntem und teilweise wilden Vermutungen.

TIPP: Besonders hoch ist die Wahrscheinlichkeit auf sonst übersehene Zusammenhänge und ‘vorhersehbare Überraschungen’ zu stoßen, wenn Sie alle STEEP-Bereiche (vgl. Umfeldanalyse mit betrachten.

8.2 Einsatzgebiet

Es ist eine sehr universelle Methode. Besonders Vorteilhaft ist ein Futures Wheel, um zu Beginn der Arbeit am Zukunftsbild erstmals in die Tiefe zu gehen, während der Zukunftsanalyse, Relevanzdiagnose und ‘zwischendurch’. Die Methode ist als Brainstorming-Technik relativ unaufwendig. Ein typisches Futures Wheel zu erstellen dauert von 15 Minuten bis etwa 1 Stunde.

8.3 Einbindung

Das Futures Wheel hilft mögliche Auswirkungen eines Trend, Ereignisses, usw. zu strukturieren. Es kann auch als Moderationstechnik in Experteninterviews oder zur Strukturierung von Wissensmodellen (vgl. Management von Foresightprojekten) eingesetzt werden. Die Grenzen zum normalen Mindmapping sind fließend.

8.4 Durchführung

Zu Anfang wird der zentrale Begriff, der den Trend, das Ereignis bzw. die Entscheidung beschreibt in der Mitte positioniert. Dann werden die direkten Konsequenzen und Folgeereignisse in einem ersten Ring um den zentralen Begriff angeordnet. (primäre Konsequenzen) Dieser Schritt wird noch zwei mal wiederholt. Zunächst werden auf einem zweiten Ring die Konsequenzen und Folgen der primären Konsequenzen festgehalten. (sekundäre Konsequenzen) Mit diesen wird ebenso verfahren, so dass auf dem dritten und äußersten Ring die Konsequenzen dritter Ordnung zu stehen kommen. Außerdem kann es sinnvoll sein, verschiedene Konsequenzen zusätzlich untereinander zu verbinden, so dass ein dichtes Netz von Ursachen und Wirkungen entsteht.

TIPP: Das Futures Wheel ist ein Zwischenergebnis, das auch Spekulationen und Fehlschlüsse enthalten kann. Prüfen Sie vor der endgültigen Dokumentation die Plausibiltät und Annahmen hinter den getroffenen Ableitungen.

Das Futures Wheel hilft beim Brainstorming in der Gruppe und dabei, die möglichen Auswirkungen von Trends und Ereignissen strukturiert zu erfassen und um kreativ mögliche und sonst übersehene mögliche Auswirkungen zu beschreiben. Es bietet eine einfache Möglichkeit, unterschiedliche Zukünfte eines Themas zu beleuchten.

8.5 Fazit

Schreiben Sie das Zukunftsthema, das sie näher beleuchten wollen in die Mitte. Beschreiben Sie zunächst auf dem ersten Kreis die direkten Auswirkungen. Danach beschreiben Sie die Auswirkungen der Auswirkungen auf dem 2. Kreis und deren Auswirkungen dann auf dem 3. Kreis.

8.6 Weiterführende Informationen

Glenn, Jerome C. Futures Wheel. In: Futures Research Methodology Version 3.0, The Millennium Project, Washington, D.C. 2009. Beispiele für Futures Wheels: https://duckduckgo.com/?q=%22futures+wheel%22&iax=images&ia=images Buzan, Tony & Buzan, Barry. Das Mind-Map Buch. mvg Verlag. 2013.